Samstag, 21. Mai 2016

ausgelesen: Paul Auster - Mr. Vertigo

Mr.Vertigo von Paul Auster ist ein Roman aus dem Jahre 1994 und verfügt in der deutschen Übersetzung über 319 Seiten.

erzählt wird aus der Ich-Perspektive und die Geschichte spielt von 1927 bis in die späten 1960er Jahre.

Walter Rawley, ein Straßenjunge in Saint Louis wird im Alter von einem ungarischen Juden, genannt Meister Yehudi, aufgelesen und mit auf dessen Farm genommen, wo er zusammen mit einem schwarzen Teenager Äsop, der ein Krüppel ist, unter der Obhut des Meisters und Mutter Sioux aufwächst.

der eigentliche Grund weshalb Meister Yehudi ihn aufnimmt, ist, dass er ihm das Fliegen, also das Schweben und Schreiten in der Luft beibrigen will, ihn somit zu einem Levitatoren machen möchte.

nach ziemlich harter Arbeit und dem überleben eines 33-Punkte-Plans geht der Plan Yehudis auf und einer großartigen Zukunft  für die Vier scheint nichts mehr im Wege zu stehen, würde nicht die geschichtliche Entwicklung der USA eine große Rolle spielen und die Pläne nach allen Regeln der Kunst durchkreuzen...

meiner Ansicht nach, ist Mr. Vertigo eins der schlechtesten Werke von Paul Auster, für mich ist es bisher sogar das schlechteste Buch was ich von Auster gelesen habe.
das Lesen hat so gar keinen Spaß gemacht, aber ich kann nichtmal sagen woran dies lag: ob es an der für Auster ungewohnten Ich-Perspektive liegt oder an der mangelnden Schicksalhaftigkeit die ich sonst in Auster-Romanen so brilliant finde...

ich hoffe sehr, dass es das einzige Werk bleibt, das mit von meinem Lieblingsschriftsteller Paul Auster nicht zusagt !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen