Freitag, 20. Mai 2016

ausgelesen: Dorothy Parker - New Yorker Geschichten

Das Buch "New Yorker Geschichten" fiel mir mehr oder weniger durch Zufall via Bookcrossing in die Hände, wobei ich schon sagen muss, dass ich es unbedingt haben wollte, es stand ziemlich lange auf meiner Bücherwunschliste.

darauf aufmerksam wurde ich durch die Serie "Gilmore Girls", glaube ich zumindest.

das Buch ist, wie der Titel bereits erahnen lässt kein zusammenhängender Roman sondern eine Sammlung von Kurzgeschichten, insgesamt 29 kurze Erzählungen auf 383 Seiten.

Erschienen ist es unter dem Originaltitel "The Portable Dorothy Parker" im Jahre 1944.

Dorothy Parker (1893 - 1967) war eine der bekanntesten New Yorker Kritikerinnen der 1920er Jahre und berühmt für ihren beißenden Sarkasmus.

alle Kurzgeschichten in diesem Buch handelt mehr oder weniger vom Zusammenleben zwischen Mann und Frau, vor allem der Rolle der Frau der damaligen Zeit wird hier besondere Aufmerksamkeit zuteil.

New York wird darin geschildert wie ein schnelllebiger, stark wachsender Moloch der Arbeit und des Vergnügens.


mir persönlich hat das Buch nicht so zugesagt, wobei ich nicht sagen kann, ob es daran liegt, dass ich Kurzgeschichten im Allgemeinen nicht so besonders mag oder ob es am Stil der Autorin selbst oder ihrer Erzählungen liegt.

ich bin sehr hin-und hergerissen, ob ich das buch behalten oder doch weiter auf die Reise via Bookcrossing schicken soll.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen