Montag, 31. Juli 2017

Magische Mottos - Juli: Liebe



 Das Motto von Paleicas Magischen Mottos lautet im Juli: Liebe! Ein Motto das für viele wohl ziemlich einfach umzusetzen ist, die in einer Beziehung/Partnerschaft leben..ja..die Singles müssen da wohl etwas kreativ werden...


diese Blumen hat mir mein bester Freund einmal geschenkt, bisher ist er der einzige Mann der mir Blumen schenkte!

ein Herz in einer Sellerieknolle, verrückt oder?

dieses Herz blieb zurück, als die Tasse Tee leer war

Liebesschlösser an der Rehberger Brücke in Oberhausen, Kamera: Canonet 28

die beiden hatten sich ziemlich doll lieb

Donnerstag, 27. Juli 2017

[Rezension] Alice Adams - Als wir unbesiegbar waren

Autor: Alice Adams
Titel: Als wir unbesiegbar waren (Originaltitel: "Invincible Summer", übersetzt von Eva Kemper)
Verlag: DuMont Buchverlag, Köln
Seiten:332 + Danksagung

über die Autorin:
Alice Adams ist geboren in Australien, verbrachte eine Großteil ihres Lebens in London, dort kellnerte sie in London und erwarb auch einen Bachelor of Arts in Philosophie, außerdem verfügt sie über umfassende Kenntnisse in Mathematik, Wirtschaft und Informatik. Sie lebt mit ihrer Familie in London.


zur Story:
Die Freunde Eva, Benedict und die Geschwister Lucien und Sylvie kennen sich seit dem College und fiebern nach ihrem Abschluss dem "echten" Leben außerhalb der Uni entgegen, wobei jeder der vier andere Pläne und Träume verwirklichen möchte.

Doch wie im echten Leben kommt es meist anders als man denkt und die Freunde haben extreme Höhen und Tiefen zu bewältigen, die auch ihre Freundschaft so manches Mal auf die Probe stellt...

Die Charaktere sind sehr realitätsnah konstruiert, haben alle einen unterschiedlichen sozialen Hintergrund und könnten trotz ihrer anfangs tiefen Verbundenheit kaum unterschiedlicher sein.
Leider sind die Entwicklungen der Personen alle weniger rosig und positiv, insgesamt schon beinahe deprimierend und mir persönlich sind die Charaktere alle mehr oder weniger stark unsympathisch.
Auch habe ich den Eindruck als gehöre es für die Autorin zur Normalität (oder sogar "zum guten Ton"?), dass junge Leute Erfahrungen mit allen möglichen Drogen machen, sich in Alkoholexzessen verlieren und auch ein sehr üppiges und leichtlebiges Liebesleben führen..
Für mich absolut unverständliche Ansichten werden hier aufgeführt, verteidigt und positiv dargestellt (z.B. "Robert vögelte sich durch die Gegend, aber dass er nicht bereit war, deswegen zu heucheln, machte einen großen Teil seines Charmes aus"), sodass ich mich frage ob es wirklich Frauen gibt, für die das bei einem Mann eine Form von Charme darstellt und für die dieses Verhalten vollkommen in Ordnung ist..vielleicht bin ich einfach zu prüde dafür.
Vieles was den Charakter Eva betrifft, die eine Karriere als Broker einschlägt konnte ich nichtmal annähernd verstehen, da ich keine Ahnung von Investmentbrokern und ihrem Jargon habe und bestimmt geht es mir nicht alleine so, dieses Fachwissen kann meiner Ansicht nach nicht von einem durchschnittlichen Leser erwartet werden, was zwar nicht schlimm wäre, wenn dieser Jargon nur einen Bruchteil des Buches ausmachen würde, aber dieses "Kauderwelsch" geht lgeich über mehrere Seiten..

Mir persönlich sagt der Debütroman von Alice Adams nicht zu.

Freitag, 21. Juli 2017

Donnerstag, 20. Juli 2017

Produkttest: Frühmesner vegane Kräuterdusche & vegane Kräutermaske Hanf Ginkgo [PR-Sample]

Bereits im Mai diesen Jahres durfte ich zwei neue Produkte der Marke Frühmesner, einer Untermarke der Murnauer Markenvertrieb GmbH, aus der "Hanf Ginkgo"- Reihe testen.

Frühmesner soll es seit 1931 auf dem deutschen Markt geben, der Ursprung ihrer Produktphilosophie liegt in Kurbadeölen, die aus verschiedenen Heilkräutern entwickelt wurden. Wer sich näher über die Produktphilosophie und die Historie der Firma interessiert, kann sich auf der firmeneigenen Homepage informieren, dort findet man auch alle Infos zu den verschiedenen Produkten.

Testen durfte ich die vegane Kräuterdusche Hanf Ginkgo, die entspannend und natürlich pflegend sein, und nach einer märchenhaften Blumenwiese duften, soll, sowie die vegane Kräutermaske Hanf Ginkgo, die glättend wirken soll und einen Anti-Aging Effekt besitzen soll. Beide Produkte sind, wie der Name bereits verrät, vegan und enthalten kostbaren Safranextrakt.
Zudem handelt es sich um kontrollierte Naturkosmetik.



Das Duschgel kommt in einer Plastiktube mit 200ml Inhalt daher und liefert auf der Verpackung alle wichtigen Infos zum Produkt. Das Produktdesign ist einerseits modern aber auch traditionell und zurückhaltend gestaltet, es passt zu Naturkosmetik und der Firmenphilosophie, mir gefällt es sehr gut.
Die Tube liegt gut in der Hand, lässt sich gut öffnen und das Produkt gut dosieren.
Die Farbe des Duschgels ist durchsichtig, man erkennt aber, dass ätherische Öle enthalten sind.
Der Duft des Produkts ist kräutrig und anders als ich ihn erwartet hätte, ich finde man riecht den Safran heraus und es erinnert ein wenig an Ingwer.
Das Duschgel schäumt weniger stark auf, als konventionelle Duschprodukte, reinigt aber dennoch sehr gründlich, aber sanft.


Leider entwickelt es auf meiner Haut einen merkwürdigen Geruch, der mich an Salatsauce oder Mayonnaise erinnert, obwohl es in der Tube sehr angenehm und unaufdringlich riecht, ich denke aber dass dies an meiner Haut liegt und somit ein subjektives Empfinden ist, welches andere vermutlich nicht haben werden, vielleicht liegt es an der enthaltenen Milchsäure. Nachkaufen werde ich es dadurch allerdings nicht.

Die Inhaltsstoffe des Duschgels:
Aqua (Water), Sodium Coco-Sulfate, Lauryl Glucoside, Sodium Chloride, Glycerin, Maris Sal (Dead Sea Liquid Salt), Parfum (Fragrance), Ginkgo Biloba Leaf Extract, Cannabis Sativa Flower Extract, Crocus Sativus Flower Extract, Citric Acid, Potassium Sorbate, Sodium Benzoate, Limonene, Linalool, Citral, Geraniol, Citronellol, Eugenol, Lactic Acid.

Die Maske steckt in einem Sachet, dass in Portionen zu 2x5ml eingeteilt ist. Eine Portion reicht aus für eine  einmalige Anwendung auf dem Gesicht. Die Maske ist weiß und hat eine cremige Konsistenz, sie riecht angenehm sanft und leicht nach Kräutern, aber besser als das Duschgel. 
Sie  hat sehr gute Inhaltsstoffe, wirkt angenehm kühlend auf der Haut (bestimmt auch sehr wohltuend nach einem Aufenthalt in der Sonne) und die Haut fühlt sich nach der Anwendung sehr weich, entspannt und geschmeidig an. Man soll die Maske 10 Minuten einwirken lassen und dann mit einem weichen Tuch abnehmen, eventuelle Reste sollen dann wie eine Pflegecreme einmassiert werden.



Da ich aber zu Unreinheiten und fettiger Haut neige, habe ich die Reste der Maske nach der Einwirkzeit mit klarem Wasser abgespült. Ich denke sie ist ideal für normale Haut oder leicht trockene Haut.

Die Inhaltsstoffe der Maske:
Aqua, Caprylic/Capric Triglyceride, Glycerin, Cetyl Alcohol, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Glyceryl Stearate, Hydrogenated Persea Grattissima (Avocado) Oil, Persea Gratissima (Avocado) Oil, Cannabis Sativa Seed Oil, Beta Vulgaris (Beet) Root Extract, Hydrolyzed Corn Starch, Ginkgo Biloba Leaf Extract, Cannabis Sativa Flower Extract, Crocus Sativus Flower Extract, Xanthan Gum, Sodium Levulinate, Linoleic Acid, Benzyl Alcohol, Sodium Stearoyl Glutamate, Limonene, Parfum (Fragrance), Sodium Anisate, Palmitic Acid, Stearic Acid, Galactoarabinan, Tocopheryl Acetate, Lactic Acid, Linalool, Citral, P-Anisic Acid, Geraniol, Linolenic Acid, Potassium Sorbate, Sodium Benzoate, Citronellol, Eugenol, Farnesol, Isoeugenol.

Nachkaufen werde ich die Maske nicht, da ich reinigende Masken bevorzuge und zudem ist hier Plamitic Acid (Palmitinsäure) enthalten, die vermutlich aus Palmfett gewonnen wurde, da ich versuche möglichst auf Produkte mit Palmöl/Palmfett und daraus gewonnenen Derivaten zu verzichten, was bei Kosmetik und Pflegeprodukten leider gar nicht so einfach ist.

Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt, vielen Dank an Frühmesner, dass ich testen durfte.





Montag, 17. Juli 2017

Fossillagerstätte dokumentiert die Auswirkungen eines sauerstoffarmen Ozeans im Unteren Jura

Im Journal Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoeconology wurde eine Studie veröffentlicht, die sich mit den Auswirkungen des OAE (Ozeanisches Anoxisches Event) im Unteren Jura auf die marine Lebensgemeinschaft, befasst.

Lies hier den Artikel zum Thema!

Freitag, 7. Juli 2017

Forscher kartieren Metropolen bis auf den Millimeter genau und brechen damit sogar den Weltrekord

Ein Forscherteam um Xiaoxiang Zhu, Professorin für für Signalverarbeitung in der Erdbeobachtung der TU München, hat in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Großstädte so genau vermessen wie nie zuvor und dabei sogar einen Rekord gebrochen.

Lies hier den ganzen Artikel zum Thema!

Samstag, 1. Juli 2017

Magische Mottos - Juni: Don't !

Das Motto der Magischen Mottos von Paleica war im Juni "Don't!" (also "tu es nicht").

ich werfe ja des Öfteren mal die fotografischen Grundsätze über den Haufen und tue stattdessen etwas das aufregend ist und experimentiere.dennoch habe ich für das Motto des Monats Juni nur ein einziges Foto, Gegenlicht, eins meiner liebsten Motive voll auf den Sonnenball gehalten:


Zudem noch eine Doppelbelichtung (gut macht man schon) und ein Redscale (mögen auch einige)