Montag, 30. Dezember 2013

ausgelesen: Ernest Hemingway - Fiesta

den Roman "Fiesta" (im Original : The Sun Also Rises) habe ich bereits vor einer halben Ewigkeit ausgelesen.

es ist der zweite Roman den ich von Hemingway las (als Teenie habe ich bereits "Der alte Mann und das Meer" gelesen) aber ich muss sagen: Hemingway und ich , wir werden einander nicht warm !

Fiesta ist der erste richtige Roman Hemingways er hatte zuvor nur Kurzgeschichten geschrieben) und erschien im Jahre 1926 und spielt an verschiedenen Schauplätzen Europas (in Paris und an verschiedenen Orten Spaniens) und handelt vor einer Gruppe amerikanischer Emigranten die im Ersten Weltkrieg gedient hatten und zum Teil verwundet wurden.

Die Haupthandlung ist die "Fiesta San Fermin" in Pamplona,  das traditionelle Stierlaufen bzw. Stierhetzen, an denen Hemingway selbst im Jahre 1924 teilgenommen hat.
Die Emigranten nehmen an der Fiesta teil, betrinken sich extrem und sind begeistert von den Stierläufen und den folgenden Stierkämpfen. Das bei den Stierläufen jemand getötet wird oder das einer der Emigranten einen anderen mit dessen Verlobter oder Freundin betrügt spielt keine Rolle.
überhaupt scheint nichts von Bedeutung zu sein, alle leben wie es sich gefällt und in den Tag hinein, nichts ist wichtig, nichts spielt eine Rolle...

es handelt sich bei dem Roman um eine zeitkritische Betrachtung der nach dem Ersten Weltkrieg desillusionierten Genration, man spricht auch von der "verlorenen Generation", ich finde, man kann das Ganze übergeordnet auch in die heutige Zeit übertragen, denn auch heute erlebe ich viele junge Erwachsene als desillusioniert und nichts scheint für diese Menschen eine Rolle zu spielen, alles ist egal und nichtig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen