Montag, 21. Juli 2014

ausgelesen: Barbara Bickmore - Ein ferner Stern in China

der Roman aus dem Jahre 1993 vermischt auf über 600 Seiten gekonnt Fakt mit Fiktion.
die Geschichte spielt in den Jahren 1923 bis 1939, eine Zeit des Chaos' und des Umbruchs für China und dessen Bevölkerung.

im Mittelpunkt steht Chloe, eine junge Amerikanerin, die gemeinsam mit ihrem Mann, einem Journalisten der Chicago Times, für 3 Jahre nach China geht, um für die Zeitung stets auf der Suche "nach der Story" zu sein.

Anfangs fällt es dem frisch vermähltem Paar unsagbar schwer, in China Fuß zu fassen, ist dieses riesenhafte Land doch so extrem anders als Amerika, vor allem was den Umgang der Menschen untereinander betrifft...von Menschlichkeit kaum eine Spur.

Keiner ahnt, wie sehr das Leben des Paares, aber vor allem Chloes durch die Jahre in China verändert wird, und schließlich zu schicksalhaften Wendungen führt.......

die Personen in Bickmores Roman sind lebenden Personen entlehnt, vermischt mit einer guten Prise des Autorencharakters wird daraus eine packende und intensive Story.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen