Montag, 16. Dezember 2013

wie lang hast du gerätselt

ja, rätseln tue ich zur Zeit wirklich häufig. rätseln was los ist, weshalb er sich nicht mehr meldet. er, das ist A.S., eine Schleiereule und ein Sniffelbär und ein Eifelhörnchen zugleich, und ich vergehe fast vor Sehnsucht.

es war ein Fehler, mir die Fotos einer Bekannten von lomography.com anzusehen, Fotos, die auf dem Aachener Weihnachtsmarkt entstanden sind, Fotos, die zeigen wie schön die Stadt sein kann, voller Wärme und schimmernder Lichter und da wurde mir wieder so richtig bewusst, wie sehr er mir fehlt und wie riesendick und monströs das Fragezeichen ist, das mir seit Tagen über dem Kopf schwebt und mal feurig blinkt und mal grau-grün-schleimig vor sich hinsifft.

Tränen rinnen mir mal wieder über das Gesicht, nichts ist wie es sein sollte, ich wünschte es wäre Sommer, den Sommer habe ich vergeudet, wie gern wäre ich nach Aachen gekommen, hätte ihn gesehn und einfach nur mit ihm gesprochen.
und in meinem Kopf läuft ein Lied, ein Lied voller Dinge die ich ihm gern sagen würde, die aber doch ungesagt bleiben, aus Angst. Angst vor keiner Antwort oder einer Antwort die mir wehtun würde.Ein Lied das meine Hoffnungen in Worte fasst, mich tröstet,aber auch bedrückt. was ist, wenn ich dich nie mehr wiedersehen soll ?
und so vergehn die Tage.

Es gibt nicht viele Häfen
Da draußen tobt ein Sturm
Bekamst Du, was Du brauchtest?
Kann ich noch etwas tun?

Und alles lässt mich glauben
In diesem Körper ist kein Zweifel
Dass wir Dinge, die im Fernen liegen
Irgendwann einmal erreichen

Können wir gehen vom Süden des Landes
Bis zum Norden der Welt, um zu sehen, was der Stand ist?
Ich werde Dich wiedersehen, weil ich es will
Und wir singen ein Lied, das uns begleitet
Ein kleines Licht, das durch die Dunkelheit leitet
Ich werde Dein Schatten sein, wohin Du auch gehst

Wie lang hast Du gerätselt?
Wie lang hast Du überlegt
Was es ist
Was die Welt bewegt?
Und vorbei an den Häusern
Der Kreuzung, an der wir uns trafen
Und vorbei an den Städten
In denen Kinder unruhig schlafen

Können wir gehen vom Süden des Landes
Bis zum Norden der Welt, um zu sehen, was der Stand ist?
Ich werde Dich wiedersehen, weil ich es will
Und wir singen ein Lied, das uns begleitet
Ein kleines Licht, das durch die Dunkelheit leitet
Ich werde Dein Schatten sein, wohin Du auch gehst

Wie schön es hier ist, seit es verschneit ist

(Tomte - Norden der Welt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen