Dienstag, 29. Oktober 2013

ausgelesen: Eric Malpass - Lampenschein und Sternenlicht

der Roman "Lampenschein und Sternenlicht" aus dem Jahre 1985 handelt von einer Familie Cranswick  in England, die versucht ihr Glück zu machen und doch dabei immer bescheiden und genügsam bleibt, denn ihr Glück besteht nicht etwa in materiellem Hab und Gut sondern im Leben Füreinander.

die Geschichte spielt kurz vor Anbruch des 20. Jahrhunderts, einer Zeit die stark geprägt ist durch Dinge wie Patriotismus und Vaterlandsehre, so gilt es das 60. Regierungsjubiläum der Queen feierlich zu begehen und kurze Zeit darauf die Männer in den Burenkrieg nach Südafrika ziehen zu lassen. Eingeschränkt durch gesellschaftliche und kirchliche Konventionen muss die Familie Cranswick immer wieder Abstriche an ihrem Glück machen und dieses letztlich sogar aufgeben, dennoch bleibt das Familienoberhaupt Nathan Cranswick so altruistisch wie eh und je und verliert auch nicht den Lebensmut.

dieser Altruismus spiegelt sich auch in der Lebensgeschichte der Tochter wieder, die bereitwillig und aus freiem Willen ihre Verlobung zu einem wohlhabenden jungen Ehrenmann löst um stattdessen ein Leben in Armut mit einem verkrüppelten Kriegsveteranen eingeht, doch findet sie darin ihr Glück, für diesen Mann zu sorgen und ihm ihre Liebe zu geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen