Dienstag, 28. Mai 2013

"öffne dich nur einen Spalt"... oder am besten gar nicht.

tu das was du am besten kannst,
leben in einer gewöhnlichen welt.
und es sind gewöhnliche menschen
,
die du jeden tag in ihren welten siehst.
wenn du ihnen sagst,
dass du sie alle liebst,
werden sie dir glauben.
und an dem tag an dem du wünschtest die seiten zu wechseln,
du fängst an zu zucken,
wenn du an sachen dachtest, die du erlebtest.
das war eine mischung aus angst und bier,
die dich trieb weiter zu gehen
an die plätze die menschen in unserem alter vermeiden,
um dort nicht zu verglühen.
es ist nicht leicht sich zu erinnern,
wenn man nie lernte wachsam zu sein.
es ist leicht sich zu verlier'n
in diesem fernen schein.

es könnte trost geben, den es gilt zu sehen,
zu erkennen, zu buchstabieren.
es könnte trost geben, den es gilt zu sehen,
zu erkennen, zu buchstabieren.

sich gehen lassen in liebe und angst.
das was man hat verschenken.
vom versuch das mit würde zu schaffen.
"für immer die menschen"

sich gehen lassen in liebe und angst.
das was man hat verschenken.
vom versuch das mit würde zu schaffen.
denken: "für immer die menschen"

es könnte trost geben, den es gilt zu sehen,
zu erkennen, zu buchstabieren.
es könnte trost geben, den es gilt zu sehen,
zu erkennen, zu buchstabieren.

es könnte trost geben, den es gilt zu sehen,
zu erkennen, zu buchstabieren.
es könnte trost geben, den es gilt zu sehen,
zu erkennen, zu buchstabieren.
(Tomte- für immer die Menschen)
 
tja, wem das nicht gefällt, wer oder was oder wie ich bin und was ich tue, denke oder sage, der lässt es halt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen