Freitag, 26. April 2013

...und ich weiß, was für ein Wetter über der Stadt lag....

...In der Nacht, in der du mich in deine Arme nahmst,
Und wir uns schworen uns zu behalten."

irgendwann wird ein Film über mich gedreht werden, da bin ich mir fast sicher, ich habe nie vergessen wie gerne ich Regiesseurin wäre.

doch wie soll ich all das aus meinem Innern, meine Gefühle, Empfindungen und Gedanken zum Ausdruck bringen?

ich fühle soviel, so viele Empfindungen, die ich alle nicht zu deuten weiß und die mich darum verwirren und mir ein Gefühl vermitteln, als würden Sätze durch meinen Kopf hindurchschweben.

Ich denke, oder werde ich gedacht ?

Ich fühle, oder werde ich gefühlt ?

Ich atme, nein: es atmet mich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen