Donnerstag, 15. November 2012

ausgelesen: Charlotte Bronte- Jane Eyre

der von Charlotte Bronte (1816-1855) verfasste Roman "Jane Eyre" gilt als Klassiker der viktorianischen Romanliteratur des 19. Jahrhunderts und verarbeitet nach Auffassung zahlreicher Kritiker Brontes eigene Erlebnisse. Sie selbst hatte als Lehrerin und Gouvernante gearbeitet und einst eine Liebe zu ihrem Vorgesetzten (verarbeitet in "The Professor") geführt, die aber unerwidert blieb. Als älteste von drei schreibenden Schwestern hatte sie bereits im Kindesalter erste Schriften verfasst.

der Roman erschien im Jahre 1847 unter dem Pseudonym "Currer Bell" und handelt vom Leben Jane Eyres, die als Waisenkind Beschränkungen im Bereich sozialer Klassen erleben, erfahren und überwinden muss sowie immer wieder abwägen muss zwischen "Pflichterfüllung" und persönlichen Neigungen.

ich habe das Buch schon mehrere Male auf Deutsch gelesen und nun zum zweiten mal auf Englisch und muss sagen : ich liebe es ! auch wenn die Sprache stellenweise sehr schwierig ist und ich kaum etwas verstand, der Sinn erschloss sich immer.
wieder und wieder fiebere ich der Katharsis bzw. dem Ende entgegen, "wird Jane es schaffen sich ihrer "Berufung" zu wiedersetzen, wird sie Rochester wiedersehen, wird es ein Happy End für sie geben ?"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen